C-Verbandspokal-Endrunde in Windhagen

Viertelfinale:
TTC Bubenheim (Bingen) – TTC Horchheim (Worms) 4 : 0
TTC GW Erpel (Koblenz-Neuwied) – SSV Buchholz (Rhein-Hunsrück) 4 : 1
Freilos: TV Berzhahn (Westerwald-Nord), VfL Traben-Trarbach 1861 (Trier-Wittlich)

Halbfinale:
TTC GW Erpel – TTC Bubenheim 4 : 2
TV Berzhahn – VfL Traben-Trarbach 1861 0 : 4

Finale:
TTC GW Erpel – VfL Traben-Trarbach 1861 4 : 2

Die erste TT-Mannschaft des VfL 1861 hat bei der C-Verbandspokal-Endrunde in Windhagen Traben-Trarbach würdig vertreten. Nach dem Gewinn des Regionspokals und des Bezirkspokals drang man bis in das Verbandspokalendspiel vor. Dies war um so bemerkenswerter, als von sechs potentiellen Spielern nur zwei weitgehend einsatzbereit waren und der dritte verletzungsbedingt eher aus psychologischen Gründen mitfuhr. Im Finale kamen noch weitere Handicaps hinzu: Finalpartner Erpel (bekannt durch Ludendorff-Brücke und Hexenprozesse) hatte lediglich 15 Minuten Anfahrt, Traben-Trarbach gut zwei Stunden. Im umgekehrten Verhältnis stand die Anzahl der Anhänger: Zwei Dutzend vom Rhein standen einem von der Mosel gegenüber… Diese Umstände mögen beim Stand von 1:1 den Ausschlag gegeben zu haben, denn das vorentscheidende dritte Einzel sah vier Sätze, von denen jeweils zwei klar an einen der Kontrahenten ging, der fünfte brachte dann mit 12:10 denkbar knapp die Entscheidung zugunsten von Erpels 2:1. Danach drehten in einer grandiosen Aufholjagd Markus Blum und Michael Kresimon das Doppel und glichen zum 2:2 aus. Mit etwas Glück hätte der VfL demnach auch mit einem 3:1-Vorsprung in die letzten Einzel gehen können. Leider erwies sich insbesondere Erpels Björn Gehrig als zu stark, so dass die Partie 4:2 endete und das letztmögliche Einzel mit guten Chancen für den VfL nicht mehr ausgetragen werden musste. So löste der TTC GW Erpel die Fahrkarte zu den Deutschen Pokalmeisterschaften. Für den VfL Traben-Trarbach ist der zweite Rang unter den 12 Regionen des TT-Verbands Rheinland-Rheinhessen aller Ehren wert. Zur Belohnung gab es nicht nur Urkunden, sondern auch einen „Vizepokal“. In der kommenden Spielzeit wird der VfL einen neuen Anlauf nehmen..

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.