Wärmflaschen sausen über die Eisfläche – Bericht im Volksfreund

Wir freuen uns, dass wir wieder einen Bericht über das Wärmflaschcurling erhalten haben.

(Traben-Trarbach) Ein Spaß-Event an der Schlittschuhbahn erleichtert das Abschiednehmen vom Mosel-Wein-Nachts-Markt. Bevor sich am Sonntag die Unterwelt-Türen schließen, lädt der VfL Traben-Trarbach zu offenen Stadtmeisterschaften im Wärmflaschen-Curling ein.

Ein konzentrierter Blick aufs Spielfeld und schon saust er los, der Curling stein, der eigentlich gar keiner ist. Während andernorts Sportler mit Granitsteinen curlen (siehe Extra), flitzen in der Jugendstilstadt Zink-Exemplare über die für „Omas Wärmflaschen-Curling“ präparierte Schlittschuhbahn.

Auch Ungeübte haben Spaß

Dem Geist früherer Zeiten folgend, überlassen Meister der Disziplin Neulingen bereitwillig den Vortritt. Auch Ungeübte sollen Spaß haben beim etwas anderen Curling, für das es Geschick und Schwung – aber auch Glück braucht. Bei den Stadtmeisterschaften wird zwar heute und morgen, jeweils ab 18.30 Uhr, gekämpft, vor allem aber gelacht.

Zu danken ist das dem Ausrichter, dem Traditionsverein VfL Traben-Trarbach mit seinen 1072 Mitgliedern. Sie hätten überlegt, „was man mit der Schlittschuhbahn sonst noch anstellen könnte„, erzählt Vorsitzender Rainer Grube. Ähnliche Überlegungen veranlassten den örtlichen Fußballclub, ein Hexenbesen-Hockey-Turnier auszurichten. Beide Events bereichern das Rahmenprogramm des fünfwöchigen Mosel-Wein-Nachts-Markts. Gecurlt wird immer mittwochsabends auf der Eisbahn am Stadthaus Alter Bahnhof. Die Meisterschaften krönen das Training und versüßen den Abschied vom am Sonntag endenden vierten Markt-Event.

Anfangs sei die Resonanz auf das kostenlose Mitmach- und Bewegungs-Angebot des VfL etwas verhalten gewesen. Doch nicht in diesem Jahr. „Es wird von Jahr zu Jahr besser.“ Grube freut sich, dass auch zunehmend Urlauber mitmachen. 20 bis 30 Teilnehmer seien mittwochs immer dabei gewesen – nicht eingerechnet die Zaungäste. Zwei der eifrigsten Curler sind Grube und Stadtbürgermeister Patrice Langer. Stadt und Verein könnten froh sein, engagierte Leute mit solchen Ideen zu haben, lobte er. So ist es erstmals gelungen, die Wärmflaschen so zu befüllen, dass sie beim Curlen nicht platzen. In den Vorjahren musste der VfL jedes Jahr 30 neue Wärmflaschen kaufen. Zaungäste bestärkten die Initiatoren. „Das ist immer ein Event“, sieht sich Dieter Trossen als VfL-Mitglied fast schon verpflichtet, das zumindest inaktiv zu unterstützen. Toll sei vor allem, so Ehefrau Petra, dass bei den Meisterschaften nicht nur VfLler, sondern alle Interessierten mitmachen könnten. urs

Quelle: Volksfreund.de – Link:
Foto: TV-Foto: Ursula Schmieder

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.